Präsident Aquino in Erklärungsnot-Menschenrechte im Fokus!

Pressemitteilung Die Menschenrechtsgruppe IPON fordert die Bundesregierung auf, bei dem Besuch des philippinischen Präsidenten Benigno Aquino am kommenden Freitag nicht nur die bilateralen Handels-und Wirtschaftsbeziehungen zu thematisieren, sondern auch auf die Schutzverantwortung des philippinischen Staates hinsichtlich der Menschenrechtsverteidiger und die Umsetzungen internationaler Menschenrechtsabkommen hinzuweisen. „Besonders politische Aktivisten, Journalisten, Gewerkschafter und Bauernführer werden aufgrund ihrer kritischen Arbeit immer wieder zur Zielscheibe von Kriminalisierung und politischen Morden. Deshalb benötigen sie einen besonderen Schutz, damit sie sich frei von Gewalt für ihre Menschenrechte einsetzen können“, zeigt sich die ehemalige Menschenrechtsbeobachterin Katja Paulke von IPON besorgt. „Unsere Bundesregierung steht in der Verpflichtung, von der philippinischen Regierung zu fordern, alle ihre Schutzpflichten gegenüber diesen Menschenrechtsverteidigern nach zu kommen.“ Die Philippinen haben alle relevanten Menschenrechtsabkommen ratifiziert und im Gesetz verankert, allerdings scheitert deren Umsetzung in der Realität. Während Aquinos Amtszeit verzeichnete die philippinische Menschenrechtsorganisation Karapatan alleine 166 politische…

Read More

Kontakt

International Peace Observers Network
Nernstweg 32
D-22765 Hamburg
Germany

Telefon: +49 (0)40 25 491 947
E-Mail: kontakt@ipon-philippines.org

Wir bevorzugen vertrauliche Kommunikation. Bitte verschlüssele E-Mails an uns mit unserem PGP-Schlüssel.

Spendenkonto

Kontoinhaber: International Peace Observers Network e.V.

Stichwort: IPON Spende

Bank: GLS Gemeinschaftsbank
Kontonummer: 111 90 85 800
Bankleitzahl: 430 609 67
IBAN: DE40430609671119085800

Swift-Code: GENODEM1GLS
Steuernummer: 2768857664

Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt. Spenden sind steuerlich absetzbar.

IPON © 2022 International Peace Observers Network  | Impressum | Datenschutz